boettner kIm August 2013 verstarb der Konzertpianist, Festivalleiter und Klavierpädagoge Prof. Bernhard Böttner in seinem Wohnort Sommerhausen/Mainfranken.

Sein künstlerischer, pädagogischer und wissenschaftlicher Nachlass wird seit Mai 2014 zum bewahrenden und fortführenden Zweck der wissenschaftlichen Archivierung (Digitalisierung), historischen Dokumentation und biographischen Aufarbeitung in dem vom Institut Denkunternehmung hierzu begründeten Bernhard-Böttner-Archiv (mit Sitz in Fürth/Bay.) erschlossen.

Der Nachlass umfasst u.a sämtliche eigenen wissenschaftspädagogischen Publikationen Böttners (insbes. Die pianistische Universaltechnik und die Große Genealogie der Pianistik), eine detaillierte Dokumentation des von ihm begründeten internationalen Musikfests 'Sommerhausen Recital', einen auf Tonbandaufzeichnungen festgehaltenen und nach wissenschaftlichen Kriterien auszuwertenden Interview-Zyklus (ca. 300 Std.), sowie den umfangreichen Briefwechsel Böttners mit anderen Künstlerpersönlichkeiten wie bspw. Günter Raphael, Mary Wigman, Hermann Abendroth, Arnold Schönberg, Karl Amadeus Hartmann, Aram Chatschaturjan, Dimitri Mitropoulos, Artur Malawski, Henryk Szeryng, Herbert von Karajan, Emil Gilels, Pierre Fournier, Alfred Brendel, Theodor W. Adorno u. Vladimir Ashkenazy.

Einen weiteren wesentlichen Bestandteil für die historisch-biographische Aufarbeitung des Nachlasses bildet die musikalische (Klaviernoten u. Partituren), pädagogische und wissenschaftliche Fachbibliothek mit den Interlinearien Böttners sowie zahlreiche ergänzende Aufzeichnungen, Briefwechsel und Dokumente – und nicht zuletzt die umfassende Dokumentation seiner künstlerisch-musikalischen Tonträgereinspielungen.